Ratsfraktion fordert Verjüngungskur für Rombergpark

Frühlingsimpression. Foto: tbachner
Frühlingsimpression. Foto: tbachner

Die SPD-Fraktion im Rat möchte den Rombergpark einer Verjüngungskur unterziehen. Auf ihren Antrag hin hat der Ausschuss für Kultur, Sport und Freizeit in seiner letzten Sitzung deshalb beschlossen, die Ende diesen Jahres frei werdende Leitungsposition des Botanischen Gartens Rombergpark zeitnah wieder zu besetzen.

„Ratsfraktion fordert Verjüngungskur für Rombergpark“ weiterlesen

Gedenkfeier in der Bittermark: Erinnerung lebendig halten!

Rund 2000 Menschen waren am Karfreitag in die Bittermark gekommen, um der Opfer zu gedenken, die noch kurz vor Ostern 1945 in den Wäldern der Bittermark und im Rombergpark von den Schergen des Nazi-Regimes bestialisch ermordet worden waren. Bürgermeisterin Birgit Jörder und der Vorsitzende des Fördervereins Steinwache und des Internationalen Rombergpark-Komitees, Ernst Söder, erinnerten in ihren Reden an die historischen Ereignisse und warnten davor, in der Wachsamkeit gegenüber rechtsradikalem Gedankengut zugunsten der eigenen Wohlbefindlichkeit nachzulassen. Wie wichtig das sei, hätten spätestens die menschenverachtenden Taten des Natianalsozialistischen Untergrundes (NSU) gezeigt, die zehn Menschen in sieben deutschen Städten den gewaltsamen Tod brachten. Gamze Kubasik erinnerte in ergreifenden Worten an ihren Vater Mehmet, der am 4. April 2006 in seinem Kiosk an der Mallinckrodtstraße erschossen worden war: “Ich möchte, dass niemals wieder Angehörige wegen eines so unsinnigen Todes so leiden müssen”, rief sie den Menschen auf der Waldlichtung im Süden Dortmund zu.

Beeindruckend war auch der Beitrag der jugendlichen ‘Botschafter der Erinnerung’.  Sie hatten vom Parkplatz an der Kirchhörder Straße aus bis zum Mahnmal einen ‘Weg der Erinnerung’ gestaltet. Auf 15 Tafeln gaben sie namentlich bekannten Opfern der Karfreitagsmorde in Bildern und Texten Gesicht und Geschichte zurück. Darüber hinaus moderierten sie die Veranstaltung, erläuterte ihre selbst gegebene Aufgabe und setzten sich in einem eigenen Beitrag mit dem Thema der Zwangsarbeiter auseinander.

Die Jusos nahmen mit einer starken Gruppe an der Gedenkfeier teil.