SPD Ortsverein auf Informationsrundgang durch Barop

Gut zwanzig interessierte Bürgerinnen und Bürger folgten  im Herbst 2018 der Einladung des SPD-Ortsvereins zu einem Informationsrundgang durch Barop. Auf der Themenliste ganz oben standen die aktuellen Bauvorhaben:  das Gelände der ehemaligen Weichenfabrik Schreck-Mieves, die gewünschte Verlegung der S-Bahn-Haltestelle Barop an den Verkehrsknoten Barop Parkhaus sowie der Bau von Studentenwohnungen  auf der Fläche der ehemaligen Baroper Fruchtbörse. Zum Schluss wurde der neu angelegte „Weinberg“ mit 320 Stöcken im Baroper Umweltkulturpark besichtigt.

Hier einige Bilder vom Rundgang:

Cincopa WordPress plugin

Ortsverein legt “Barop”-Flyer vor

Pünktlich zur heißen Phase des Landtags-Wahlkampfes legt der SPD-Ortsverein Barop einen neuen Flyer vor. Unter dem Titel “Barop – grüner Ortsteil mit viel Lebensqualität” ist auf sechs vierfarbig bebilderten Seiten in Format “Din lang” die Geschichte und die heutige Bedeutung Barops ebenso kurz und knapp beschrieben wie die Arbeit der örtlichen SPD in den letzten Jahrzehnten. Kontaktdaten und Internetadresse komplettieren das informative Faltblatt.

Der Flyer steht hier zum Download bereit.

Info-Veranstaltung zu Luisenglück-Plänen

092014_Luisenglück_Exposé002Den entsprechenden Beschluss der Bezirksvertretung Hombruch vorausgesetzt, wird es am 6. April um 19.00 Uhr im Ev. Gemeindehaus Barop, Stockumer Straße 275, eine Bürgerinformationsveranstaltung zur beabsichtigten Entwicklung an der Straße Luisenglück (Bebaungsplan Hom 275) geben. Verkehrs- und Lärmgutachten sollen inzwischen vorliegen.  Für Erläuterungen werden Vertreter der Investoren und des Stadtplanungsamtes zur Verfügung stehen.

Die Bezirksvertretung wird am Dienstag, 8. März, über die geplante Veranstaltung entscheiden.

 

‘Rüpingsweg’ soll barrierefrei ausgebaut werden

Schon jetzt viel genutzt - der 'Rüpingsweg'.
Schon jetzt viel genutzt – der ‘Rüpingsweg’.

Der Naturerlebnisweg entlang des Rüpingsbaches soll barrierefrei ausgebaut werden. Dazu muss noch an der einen oder anderen Stelle nachgearbeitet werden. Das ist das Ergebnis einer Begehung, die der Vorsitzende der Bürgerinitiative Rüpingsweg und Mitglied der SPD Eichlinghofen, Ingo Glörfeld, mit dem stellvertretenden Vorsitzenden des Blinden- und Sehbehindertenvereins Dortmund, Thorsten Peitzmeier, jetzt durchführte. Die Ruhr Nachrichten berichteten darüber.

„‘Rüpingsweg’ soll barrierefrei ausgebaut werden“ weiterlesen

Der Countdown läuft!

Ulla Pulpanek-Seidel     ursulapulpanek@aol.comIn wenigen Tagen wird das Ergebnis der Mitgliederbefragung bekannt gegeben werden. Die gesamte SPD wartet mit Spannung darauf. Am 5. Dezember 2013 hatten alle Mitglieder des Stadtbezirks Hombruch noch einmal Gelegenheit, mit unserer Landtagsabgeordneten Nadja Lüders über die Inhalte der Koalitionsvereinbarung zu diskutieren – auch anhand einer Gegenüberstellung von Parteiprogramm und Koalitionsvereinbarung (gibt´s hier!).

Die Vorsitzende des Ortsvereins Barop, Ulla Pulpanek-Seidel, hofft nun, dass möglichst viele Genossinnen und Genossen von ihrem Recht auf Mitbestimmung Gebrauch gemacht haben. Und sie appelliert zugleich: “Bitte akzeptiert am Ende das Ergebnis, egal wie es ausfällt, und lasst es uns dann auch geschlossen tragen.”

 

SPD setzt sich beim KITA-Standort durch

little-102283_640Nach ausführlicher Diskussion hat sich die SPD-Fraktion im Rat der Stadt in der Frage des Standortes für die im Bereich Dortmund-Barop dringend benötigte Kindertagesstätte durchgesetzt.
In einer ‘Kampfabstimmung’ erreichte sie gemeinsam mit den LINKEN und dem Vertreter der FBI 42 Stimmen und damit drei mehr als CDU und GRÜNE.
Damit kann die Verwaltungsvorlage  jetzt umgesetzt werden.
Barops Ortsvereinsvorsitzende Ulla Pulpanek-Seidel: “Es hat sich gelohnt, für den Standort An der Witwe/An der Theite zu kämpfen. Alle offenen Fragen werden nun im weiteren Verfahren geklärt.  Das ist auch ein Erfolg für unseren Ortsverein, der sich von Anfang an für dieses Grundstück eingesetzt hatte.”

Auch Baroper SPD freut sich über genehmigten Haushalt

1-Euro Münze ab 2007 „Das ist gut für die ganze Stadt, den Stadtbezirk Hombruch und auch für Barop.” So kommentiert Ortsvereinsvorsitzende Ulla Pulpanek-Seidel die jüngste Genehmigung des städtischen Haushaltes für das Jahr 2013 durch Regierungspräsident Dr. Gerd Bollermann. Sie liegt damit völlig auf einer Linie mit Ratsfraktionschef Ernst Prüsse, der betont, dass es absolut richtig gewesen sei, den Haushalt 2013 im vergangenen Dezember gemeinsam mit den Grünen und gegen Schwarz und Gelb zu verabschieden: “Die Stadt Dortmund ist so weiterhin handlungsfähig und verfügt als einzige Großstadt weit und breit überhaupt über einen genehmigten Haushalt.” Für die Menschen in der Stadt bedeute das, das jetzt Bauaufträge vergeben, Vereine und Verbände gefördert werden können.  Allein für investive Baumaßnahmen, so Prüsse, stünden fast 70 Mio. Euro im Haushalt 2013 zur Verfügung, für die Unterhaltung der städtischen Infrastruktur nochmals fast 29 Mio. Euro. Pulpanek-Seidel: „Jetzt kann es auch bei uns weiter gehen mit der Sanierung von Schulen, dem Neubau von Kinderbetreuungseinrichtungen und der Herrichtung besonders maroder Straßenabschnitte.” Und als Mitglied des Ausschusses für Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung freue sie sich besonders, dass es nun auch an die Umsetzung der kommunalen Arbeitsmarktstrategie gehen könne.

Beiden ist aber auch die weiterhin prekäre Haushaltslage der Stadt Dortmund bewusst, die vom anhaltenden Verzehr des Eigenkapitals gekennzeichnet ist. Deshalb werben Prüsse und Pulpanek zum einen für Haushaltsdisziplin, wobei die Auflagen der Bezirksregierung Arnsberg besonbders zu beachten seien. Zum anderen fordern sie weiter vom Bund Entlastung der Kommunen bei den immer höheren Sozialausgaben. Nur so seien die Kommunen letztlich in der Lage, den Haushaltsausgleich hin zu bekommen und in den Schuldenabbau zu gehen.